Gesegnete Weihnachten und ein frohes neues Jahr!

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Wir, das Team der kwm rechtsanwälte, möchten uns bei Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, liebe Mandantin und lieber Mandant, herzlich für das uns auch in diesem Jahr entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Kooperation bedanken.

Auch im kommenden Jahr werden wir Sie an dieser Stelle weiterhin stets aktuell über neue Entwicklungen im gesamten Medizinrecht informieren – sei es für die eigene Niederlassung, die Tätigkeit als Arzt / Zahnarzt in Krankenhaus oder MVZ oder für sonstige spannende Aktivitäten im Gesundheitswesen. Wer uns auch in 2018 die Treue schenkt, ist stets gut informiert.

Bis dahin bleibt uns nur, Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben zu wünschen – sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!

Mit den besten Grüßen

Ihr kwm-Team

Foto © birgitH / PIXELIO.de

Veröffentlicht von

kwm-Team

Das Team der kwm rechtsanwälte.

Fällt das Fernbehandlungsverbot?

Einer der wichtigsten Grundsätze des ärztlichen Berufsrechts in Deutschland könnte sich bereits im kommenden Jahr ändern. Während bislang – abseits kleinerer Modellprojekte und Ausnahmeregelungen – das Fernbehandlungsverbot fest in jeder ärztlichen Berufsordnung verankert ist, gibt es vermehrt Bestrebungen, dieses Verbot einzuschränken und eine Fernbehandlung zu ermöglichen.

Sofern dies im Ausland schon länger möglich ist und insoweit einen gewisser Druck auf den deutschen Gesundheitsmarkt ausgeübt wird, hat sich zuletzt die Landesärztekammer Baden-Württemberg dafür entschieden, ein Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung von privat Versicherten zeitlich begrenzt auf zwei Jahre zu genehmigen. Danach sind seit Ende 2016 bereits in Baden-Württemberg Modellprojekte in diesem Bereich möglich, sofern die Landesärztekammer die Projekte genehmigt hat und diese evaluiert.

Wie das Portal E-Health.com berichtet, soll jedoch das in der Musterberufsordnung als Leitbild verankerte absolute Fernbehandlungsverbot insgesamt entfallen, also insbesondere ohne zeitlichen Rahmen oder Genehmigungsvorbehalte. Hierüber soll bereits auf dem Ärztetag 2018 in Erfurt entschieden werden. Details der Neuregelung sind noch nicht bekannt. Wir werden Sie insoweit auf dem Laufenden halten.

Derzeit berichtet wird, dass jedenfalls die Fernbehandlungen nicht zum Standard werden, sondern einzig in begründeten Ausnahmefällen möglich sein sollen. Damit soll Bedenken begegnet werden, wonach ein solcher telemedizinischer Erstkontakt als Geschäftsmodell zum Regelfall werden könnte. Inwieweit die neue Regelung dies berücksichtigt und sodann von den einzelnen Landesärztekammern umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Es zeigt sich jedoch, dass die verstärkte Nutzung digitaler Medien und Kommunikation auf Dauer aus dem ärztlichen Berufsalltag nicht wegzudenken ist und insofern dem Berufsstand mit den zukünftigen Entwicklungen durchaus ein Paradigmenwechsel bevorstehen könnte.

Veröffentlicht von

Dr. Sebastian Berg

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht.

Neue Ausgabe unseres kwm-Newsletters: der paragraph


Kurz vor Jahresende erscheint in diesen Tagen der Print-Newsletter unserer Kanzlei und wird an unsere Mandanten versandt. Auch in dieser Ausgabe finden Sie wieder spannende Artikel zu relevanten Rechtsthemen aus dem Praxisalltag.

In dieser Ausgabe geht es unter anderem um ein Thema, das gerade zum Abschluss eines Jahres an Bedeutung gewinnt: Die Geltendmachung von Rechnungen, vor allem für lange zurückliegende Behandlungen – „alten Schätzen“ eben. Aber auch neue Entwicklungen im Familien- und Erbrecht, im Strafrecht sowie im Haftungsbereich stellen unsere Autoren in diesem Newsletter vor.

Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe auch downloaden – klicken Sie einfach hier.

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Veröffentlicht von

kwm-Team

Das Team der kwm rechtsanwälte.